Faciliteiten

Museum Mödlareuth

Die Arbeiten für die Schaffung eines Museums in Mödlareuth begannen bereits kurz nach der Grenzöffnung Ende 1989. 1990 wurde der Verein »Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth e.V.« gegründet. Finanziell durch Bayern und dann auch Thüringen unterstützt, wurde das Museum 1995 in die Gedenkstättenkonzeption des Bundes aufgenommen. Im Jahr 2005 übernahm ein Zweckverband die Trägerschaft.

Zum Museum gehören zwei große Freibereiche in der thüringischen Dorfhälfte. Das in Bayern befindliche Hauptgebäude beherbergt Film-/Vortragsräume, eine Infotheke, den Museumsshop und einen Ausstellungsraum. Die »museale Infrastruktur« besteht zudem aus Verwaltung, Archiv, Bibliothek und Depots, von denen das Fahrzeugdepot für Besucher zugänglich ist.

 

Momenteel zijn er plannen voor een verregaande uitbreiding van het museum, waaronder de bouw van een nieuw museumgebouw en de herinrichting van het buitenterrein.

Hier vindt u een overzicht van de museumfaciliteiten.

  1. Plaats in openlucht

Het museum Mödlareuth beschikt over een buitenruimte van meer dan 5.000 m². Delen van de DDR-grensversterkingen die specifiek zijn voor Mödlareuth zijn in hun oorspronkelijke vorm bewaard gebleven en kunnen individueel worden verkend via het bezoekersbegeleidingssysteem en tweetalige informatieborden met beeld- en tekstmateriaal (Duits en Engels). Een reconstructie toont ook de structuur en de diepte van het DDR-grensregime.

HUIDIGE KENNISGEVING: Dit gebied wordt momenteel gerenoveerd. Naast een nieuw stelsel van paden worden de informatieborden vernieuwd en de reconstructie opnieuw ingericht. Toegang tot de bouwplaats is om verzekeringsredenen niet toegestaan. 

Im Dorf Mödlareuth lassen sich noch weitere Spuren aus der Zeit der deutschen Teilung entdecken: Grundmauern der teilweise im Zuge der DDR-Zwangsaussiedlungen abgerissenen „Unteren Mühle“, eine Fluchtstelle und die außerorts üblich gewesenen DDR-Sperranlagen, die auf einer Länge von ca. 500 m erhalten geblieben sind.

  1. Hoofdgebouw

Das Hauptgebäude beherbergt die Infotheke mit Kasse und Museumsshop sowie zwei Film-/Vortragsräume. Hier können Besucher die 20-minütige Filmdokumentation »Alltag an der Grenze« sehen, die vor allem die Mödlareuther Situation bis ins Jahr 1990 zeigt. Auch die sanitären Anlagen sind im Hauptgebäude untergebracht.

  1. Tentoonstellingszaal

Die Ausstellung »Mauer, Zaun und Stacheldraht« informiert über die Geschichte des geteilten Dorfes Mödlareuth. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen das Programm.

  1. Voertuig depot

De speciale tentoonstelling "Beperkte mobiliteit" kan worden bezichtigd in het inloopwagendepot. Ongeveer 30 voertuigen van zowel de westelijke als de oostelijke grensbewakingsorganen, die ook in het gebied rond Mödlareuth werden gebruikt ten tijde van de Duitse deling, worden voorgesteld.